Stadtkreis Heilbronn Main-Tauber Kreis Hohenlohekreis Landkreis Schwäbisch Hall Landkreis Heilbronn
Aus 3816 Jobangeboten
Zurück
Bildergalerie

Umfrage zur digitalen Infrastruktur von Unternehmen // Analyse von Status quo und künftigen Bedarfen zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region

11. Mai 2021

Die hohe Bedeutung der digitalen Infrastruktur als zentrale Stellschraube für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wurde spätestens in der Pandemie sichtbar. Die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF) greift in einer aktuellen Umfrage das Thema „digitale Infrastruktur“ mit den Bausteinen Digitalisierung, Infrastruktur und unternehmenseigene 5G-Campusnetze auf. Zielsetzung der Befragung ist die Ermittlung des aktuellen Status quo und der perspektivischen Bedarfe, die Unternehmen für ihre weitere strategische Unternehmensentwicklung sehen. Basierend auf den Ergebnissen wird die WHF ihre bestehenden Service- und Beratungsangebote für Unternehmen passgenau weiterentwickeln und ergänzen, sowie auf politischer Ebene die Arbeit mit fundierten Daten zu den genannten Themenfeldern unterstützen. Alle Erkenntnisse fließen zudem in die Entwicklung der Gigabitregion Heilbronn-Franken ein.

Teilnahme an der Umfrage:

Unterstützen Sie das Team der WHF mit der Teilnahme an der Umfrage, um ein detailliertes Lagebild zur digitalen Infrastruktur in der Region zu erhalten. Eine Teilnahme an der Umfrage ist jederzeit möglich unter https://umfrage-whf.digitaleentwicklung.de/ oder durch scannen des QR Codes. Die Umfrage läuft noch bis zum 31. Mai 2021 und wird mit Unterstützung des Dienstleisters Zentrum für Digitale Entwicklung GmbH (ZDE) durchgeführt.

Die heutige digitale Infrastruktur von Unternehmen besteht zumeist nicht mehr nur aus leitungsgebunden Netzen wie Glasfaser, sondern kombiniert diese mit Funknetzen wie WLAN, LoRa oder Mobilfunk. Um auch in Zukunft innovativ und wettbewerbsfähig agieren zu können, ist es für Unternehmen essenziell, die eigene digitale Infrastruktur kontinuierlich an den Stand der Technik anzupassen und zugleich neue Technologien mitzudenken. Gerade im Mobilfunkbereich entwickelt sich 5G, die fünfte Mobilfunkgeneration, zu einer leistungsstarken Schlüsseltechnologie und einem globalen Standard, der zukünftig in Kombination mit Glasfaser das infrastrukturelle Rückgrat von Unternehmen bilden wird. 5G ist nicht nur um ein Vielfaches effizienter als bisherige 4G- oder 3G-Mobilfunknetze auf LTE- beziehungsweise UMTS-Basis, sondern bietet weitere starke Vorteile, wie die Übertragung sehr großer Datenmengen und die Anbindung einer Vielzahl von Endgeräten und Reaktionszeiten im Millisekunden-Bereich, also quasi in Echtzeit. Vielfältige Anwendungen, wie beispielsweise autonom fahrende Maschinen in der Landwirtschaft oder Logistikfahrzeuge, selbständig miteinander kommunizierende Maschinen in der Produktion, intelligent und selbständig agierende Stromnetze oder AR-Anwendungen, werden durch 5G erst möglich.

Für 5G-fähige Unternehmen bescheinigt Nokia in einer Studie ein weltweites Wertschöpfungspotenzial von 8 Billionen USD in diesem Jahrzehnt. Das zeigt die hohe Relevanz der 5G-Technologie für das weltweite Wirtschaftswachstum und Innovationspotenzial. Deutsche Unternehmen haben seit Ende 2019 die Möglichkeit, unabhängig von den Ausbaubestrebungen der Telekommunikationsanbieter, ein exklusives, unternehmenseigenes 5G-Campusnetz bei der Bundesnetzagentur zu beantragen. Das 5G-Campusnetz ist – ähnlich einem WLAN-Netz – ein exklusives, unternehmenseigenes, leistungsstarkes Netz auf Mobilfunkbasis.

Mit Blick auf die Schlüsseltechnologie 5G hat die WHF ein zukunftsweisendes Projekt initiiert, bei dem zur Sicherung der regionalen Wirtschaftskraft und Stärkung der regionalen Wertschöpfung, die digitale Infrastruktur sowie im Besonderen die 5G-Fähigkeit der regionalen Unternehmen und Institutionen, untersucht werden soll. Ziel des Projektes ist es, die Unternehmen in der Region im Bereich der digitalen Infrastruktur bestmöglich an dem Punkt abzuholen, zu informieren und zu unterstützen, wo sie aktuell stehen. Zum anderen soll im Rahmen dieses Projektes das technologische Potenzial von 5G für die Sicherung und Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft bereits frühzeitig mitgedacht werden.

Neben einer Branchen- und Stakeholderanalyse zur Ermittlung von Unternehmen für die ein 5G-Campusnetze potenziell in Frage kommt, findet derzeit eine Umfrage statt. Diese soll Erkenntnisse zum aktuellen Stand und Bedarf der regionalen Unternehmen hinsichtlich ihrer Infrastruktur liefern und zugleich die Ergebnisse der Branchen- und Stakeholderanalyse vertiefen. Die laufende Umfrage richtet sich an Geschäftsführer und Führungskräfte von mittleren und großen Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeiter*innen und kann in ca. 10-15 Minuten beantwortet werden. In einem Vertiefungsworkshop mit lokalen Akteuren sollen die gewonnenen Erkenntnisse validiert und diskutiert werden, um dann alle im Projekt gewonnenen Erkenntnisse und Ergebnisse in einem Strategiepapier mit Handlungsempfehlungen für die Region sowie der Entwicklung von passgenauen Service- und Beratungsangeboten basierend auf den aktuellen Bedarfen, zu bündeln. Gemeinsam mit den Unternehmen in der Region will die WHF bereits frühzeitig 5G-Kompetenz aufbauen und so technologisch eine starke Basis als Zukunftsstandort bilden.

Teilnahme an der Umfrage:

Unterstützen Sie das Team der WHF mit der Teilnahme an der Umfrage, um ein detailliertes Lagebild zur digitalen Infrastruktur in der Region zu erhalten. Eine Teilnahme an der Umfrage ist jederzeit möglich unter https://umfrage-whf.digitaleentwicklung.de/ oder durch scannen des QR Codes. Die Umfrage läuft noch bis zum 31. Mai 2021 und wird mit Unterstützung des Dienstleisters Zentrum für Digitale Entwicklung GmbH (ZDE) durchgeführt.

 

Text- und Bildquelle: WHF GmbH