Stadtkreis Heilbronn Main-Tauber Kreis Hohenlohekreis Landkreis Schwäbisch Hall Landkreis Heilbronn
Aus 3912 Jobangeboten
Zurück
Bildergalerie

Aktueller Arbeitsmarktbericht // November 2019

02. Dezember 2019

Arbeitslosigkeit hat leicht abgenommen

Ende November wurden 197.084 Arbeitslose gezählt, 0,6 Prozent weniger als im Vormonat und 6,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. 99.001 entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 98.083 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3,1 Prozent nach 3 Prozent im Vorjahr. „Auf dem Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg setzen sich schon zuvor beobachtete Entwicklungen fort“, erläutert Christian Rauch, Leiter der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. „Erfreulich ist, dass die die Zahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten noch weiter steigt und die Zahl der Arbeitslosen insgesamt von Oktober auf November erneut zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird jedoch ausschließlich von der Grundsicherung getragen, da dort die Bemühungen um langzeitarbeitslose Menschen in Verbindung mit dem 2019 in Kraft getretenen Teilhabechancengesetz greifen.“ In der Arbeitslosenversicherung ist die Zahl der Arbeitslosen im Vorjahresvergleich um 14,8 Prozent gestiegen. Es wurden deutlich mehr Erwerbstätige als vor einem Jahr arbeitslos, weniger Arbeitslose fanden eine neue Stelle in den bisherigen Wachstums- und Leitbranchen Automotive, Maschinenbau und verarbeitendes Gewerbe. Hier ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen besonders stark rückläufig, gleichzeitig besteht jedoch der Fachkräftemangel in den Dienstleistungsbereichen wie etwa dem Handwerk unverändert fort. „Für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen bestehen weiterhin gute Chancen in den Branchen mit fortbestehendem Fachkräftemangel“, erklärt Christian Rauch. „Es lohnt sich für die Betroffenen, ihren Blick auch darauf zu richten. Sollten qualifikatorische Anpassungen erforderlich sein, können die Agenturen für Arbeit und Jobcenter dies entsprechend unterstützen.“

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)


Agentur für Arbeit Heilbronn – Stadt- und Landkreis Heilbronn

Weniger arbeitslose Menschen im November – Quote sinkt auf 3,3 Prozent

„Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit ist um diese Jahreszeit üblich. Allerdings fällt das Minus in diesem Jahr etwas geringer aus. Verglichen mit dem Vorjahr, haben wir sogar mehr arbeitslose Menschen im Heilbronner Bezirk. Auch melden uns die Arbeitgeber weniger Stellen“, beschreibt Jürgen Czupalla, Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur, die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt. „Obwohl sich die Dynamik am Arbeitsmarkt abschwächt, werden aber in vielen Branchen weiterhin Fachkräfte gesucht, wie beispielsweise im Handwerk und in der Pflege. Auch angesichts der Digitalisierung in der Arbeitswelt sind Qualifizierung und Weiterbildung nach wie vor von großer Bedeutung“, so Czupalla weiter.

Arbeitslosigkeit

Knapp 130 Arbeitslose weniger als im Oktober und eine Arbeitslosenquote, die auf um 0,1 auf 3,3 Prozent gesunken ist: Das sind die positiven Daten im November für den Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn. Derzeit sind 9 165 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Oktober sind das 126 Personen weniger, aber gegenüber dem Vorjahresmonat sind das 488 arbeitslose Menschen mehr. In Baden-Württemberg sinkt die Quote um 0,1 auf 3,1 Prozent.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind im Statistikzeitraum 4 454 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem letzten Monat sind das allerdings nur drei Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies dagegen einem Anstieg von 470 oder 11,8 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist stärker zurückgegangen. Die im Heilbronner Agenturbezirk ansässigen Jobcenter registrieren im November 4 711 Arbeitslose. Das sind 123 weniger als im Vormonat aber 18 mehr als noch vor einem Jahr.

Entwicklung nach Personengruppen

Im November sind 4 054 Frauen arbeitslos gemeldet, 133 weniger als im Vormonat. Bei den Männern steigt die Zahl der Arbeitslosen um sieben auf 5 111. Die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 32 auf jetzt 880 angestiegen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit steigt um 0,1 auf 2,8 Prozent an und liegt damit über dem Vorjahreswert von 2,5 Prozent. Bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit gesunken. 3 108 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im November arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren noch 3 044 Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen.

Arbeitskräftenachfrage

Den Vermittlungsfachkräften im Arbeitgeberservice sind in den letzten vier Wochen 842 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 54 weniger als vor einem Monat und 417 weniger als noch vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem Oktober auf 4 325 (minus 407) zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 846 oder 16,4 Prozent weniger.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)


Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

Arbeitsmarkt zeigt unterschiedliche Gesichter

Im November ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim leicht gesunken. Insgesamt sind 9.096 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 19 Arbeitslose weniger (Minus 0,2 Prozent) als im Vormonat, 531 mehr als im November 2018 (Plus 6,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt zum dritten Mal in Folge bei 2,7 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent.

„Die Zahl der Arbeitslosen ist im November leicht gesunken, aber im Vergleich zum Vorjahr gibt es deutlich mehr Arbeitslose. Die stotternde Weltkonjunktur und die schwelenden Handelskonflikte wirken sich in der Region insbesondere auf das verarbeitende Gewerbe aus. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist verhaltener. Im Handwerk, in der Pflege und im Baubereich dagegen werden weiter dringend Fachkräfte gesucht. Auch gute Helfer haben noch Chancen“, führt Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, an. Im November wurden 1.114 neue Stellenangebote gemeldet, 172 weniger als im Vormonat (Minus 13,4 Prozent), 711 (Minus 39,0 Prozent) weniger als im November 2018. Insgesamt waren 6.857 offene Stellenangebote gemeldet, 478 weniger (Minus 6,5 Prozent) als im Vormonat, 1.125 (Minus 14,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Weniger den Einflüssen der Konjunktur unterworfen ist der Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung. Viele Firmen haben ihr Potenzial bereits erkannt und schätzen Menschen mit Behinderung als Gewinn für ihr Unternehmen. „Inklusion am Arbeitsplatz sollte selbstverständlich sein und der Fokus auf den Fähigkeiten statt auf möglichen Beeinträchtigungen liegen“, betont Karin Käppel. Daher wird anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember bundesweit das Arbeitskräftepotenzial dieser Personengruppe in den Fokus gerückt. Im Agenturbezirk waren im November waren 12,2 Prozent aller Arbeitslosen schwerbehindert. Das sind 1.114 Menschen, 5,6 Prozent mehr als im November 2018. „Wir möchten auch weiter dazu ermutigen, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben. Wichtig ist, dass ein Umdenken im Kopf stattfindet. Und egal, ob ein Unternehmen einen Praktikumsplatz, einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz besetzen oder einen Mitarbeiter mit Behinderung weiterbeschäftigen möchte: Wir bieten eine entsprechende Beratung an und zeigen finanzielle und auch technische Unterstützungsmöglichkeiten auf“, so Karin Käppel.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im November waren 3.004 Menschen arbeitslos gemeldet, sechs oder 0,2 Prozent mehr als im Oktober und 74 (2,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. 1.007 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.002 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 466 Stellenangebote gemeldet (November 2018: 611), 96 oder 17,1 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.487; 1,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,3 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Im November waren 1.570 Menschen arbeitslos gemeldet, 37 oder 2,3 Prozent weniger als im Oktober und 109 (7,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. 434 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 462 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 153 Stellenangebote gemeldet (November 2018: 306), 58 oder 27,5 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.206; 16,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im November waren 2.026 Menschen arbeitslos gemeldet, 44 oder 2,2 Prozent mehr als im Vormonat und 192 (10,5 Prozent) mehr als im November 2018. 712 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 674 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 356 Stellenangebote gemeldet (November 2018: 607). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.162; 21,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 3.878 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 5.218. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 42,6 Prozent.

Von den 3.004 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1.330 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (Oktober 2019: 1.324). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 1.674 Arbeitslose (Oktober 2019: 1.674).

Von den 1.570 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 612 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Oktober 2019: 637). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 958 Arbeitslose (Oktober 2019: 970).

Von den 2.026 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 819 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Oktober 2019: 831). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.207 Arbeitslose registriert (Oktober 2019: 1.151).

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

 

Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit